Menü

10

Bayern Innovativ GmbH

  • Profil
  • Technologien
  • Innovation 1
  • Innovation 2
  • Innovation 3
  • Innovation 4
  • Innovation 5
  • Kontaktaufnahme

Die Bayern Innovativ GmbH

Innovationen entstehen vor allem dort, wo Kompetenzen aus verschiedenen Disziplinen und Branchen zusammentreffen – von der ersten Idee über die konkrete Entwicklung bis hin zur Anwendung und Umsetzung am Markt.

Die 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung gegründete Bayern Innovativ GmbH realisiert als Innovationsmediator einen solchen branchen- und technologieoffenen Austausch und unterstützt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) dabei, Innovationsimpulse zu setzen. Die Bayern Innovativ GmbH schließt unter gezielter Einbindung wissenschaftlicher Institute vorhandene Technologielücken und verbindet potenzielle Partner auf gleicher Höhe ebenso wie auf unterschiedlichen Stufen der Wertschöpfungskette.

Dazu arbeitet Bayern Innovativ in einem Feld von fünf Kompetenzfeldern: Mobilität, Energie, Material, Gesundheit und Digitalisierung. Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern.

Technologien

Cluster Automotive

Der Cluster Automotive, dessen Management der Bayern Innovativ GmbH obliegt, intensiviert die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen,um die Innovationskraft von Unternehmen weiter zu erhöhen und somit neue Wertschöpfung in Bayern zu generieren. Die Aktivitäten konzentrieren sich auf die Schwerpunktthemen „Effiziente Fahrdynamik“, „Elektromobilität“, „Sicherheit und Komfort“, sowie „Effizienz und Flexibilität in der Produktion“.

In Synergie mit dem internationalen Automobilzuliefernetzwerk BAIKA (Bayerische Innovations- und Kooperationsinitiative Automobilzulieferindustrie) der Bayern Innovativ GmbH bringt sich der Cluster in internationale Kongresse und Kooperationsforen ein. Im Besonderen bietet der Cluster vertiefende Dienstleistungen, Cluster-Treffs bei Firmen und Instituten, Moderation von Arbeitskreisen und Workshops sowie Initiierung und Management größerer Verbundprojekte. Darüber hinaus unterstützt der Cluster beim Zugang zu Förderprogrammen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene und beteiligt sich auch selbst als Partner an derartigen geförderten Projekten.

Der Cluster umfasst rund 1.100 Unternehmen und Institute aus Bayern, aus dem Automobilsektor sowie aus anderen Bereichen mit Relevanz für das Automobil.

www.cluster-automotive.de

BAIKA – Bayerische Innovations- und Kooperationsinitiative Automobilzulieferindustrie

Die Automobilindustrie ist weltweit eine Branche von hoher Innovationsdynamik und wirtschaftlicher Bedeutung. Rund 70 Prozent der Wertschöpfung wird von den Zulieferern erbracht.

„Innovation durch Kooperation zur Stärkung der Automobilzulieferer“ – diese Vision ist der Leitgedanke des 1997 vom Freistaat Bayern initiierten Netzwerks BAIKA(Bayerische Innovations- und Kooperationsinitiative Automobilzulieferindustrie). Projektträger ist die Bayern Innovativ GmbH.

Mit 2.200 Unternehmen und Instituten aus 50 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien hat sich BAIKA zu einem weltweit führenden Netzwerk im Automobilsektor entwickelt – mit Herstellern, Zulieferern und wissenschaftlichen Instituten aus relevanten Technologien und Branchen. Das Themenspektrum umfasst alle wesentlichen Bereiche – von Antriebstechnologienüber Fahrwerk und Karosserie bis hin zu Elektrik-/Elektroniksystemen und Innenraumgestaltung. Themenspezifische Kongresse, Foren, One-on-One-Treffen sowie Gemeinschaftsstände auf Automobilmessen bieten Einblick in technologische Trends und sind die Basis für neue Kontakte und Kooperationen. Ergänzt wird das Angebot durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer.

www.baika.de

Innovation 1

Schaufenster Bayern-Sachsen
ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET

Elektromobilität soll erfahrbar werden. Dieses Ziel der Bundesregierung im Regierungsprogramm Elektromobilität ist zukünftig eine Herausforderung für das komplexe Zusammenspiel von Branchen, Verbänden und öffentlicher Hand. Im April 2012 wurden Baden-Württemberg, Bayern-Sachsen, Berlin-Brandenburg und Niedersachsen von der Bundesregierung für Ihre Konzepte rund um die Verbindung von Elektrofahrzeug, Energiesystem und Verkehrssystem ausgewählt. In den kommenden drei Jahren werden die Schaufenster-Regionen die Alltagstauglichkeit der Elektromobilität nachweisen und wichtige Fragen rund um das Thema klären. Ziel ist es, die Marktvorbereitung maßgeblich zu begleiten und den Markthochlauf der Technologie in Deutschland vorzubereiten. Die Schaufenster dienen der heimischen Industrie und Wirtschaft als Testplattform für moderne Antriebe, Leichtbau, die Integration von erneuerbaren Energien und neuen Mobilitätskonzepten wie z.B. eCarSharing, auch in Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.

Insgesamt stellt der Bund Schaufensterfördermittel in Höhe von 180 Mio. Euro bereit. Weitere Informationen unter www.schaufenster-elektromobilitaet.org.

  • Elektromobilit├Ąt verbindet

    Elektromobilit├Ąt verbindet

Die Bayern Innovativ GmbH und die Sächsische Energieagentur SAENA übernehmen gemeinsam die Koordination des Schaufensters Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET.

In diesem Schaufenster werden insgesamt rund 50 Projekte bearbeitet, die ein Projektvolumen von rund 140 Millionen Euro umfassen. Dabei wird das Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET mit ca. 40 Millionen Euro von der Bundesregierung und mit jeweils 15 Millionen Euro von den Freistaaten Bayern und Sachsen gefördert. Ein großer Teil des Gesamtvolumens wird von der Industrie erbracht.

Die Projekte des Schaufensters sind in fünf Bereiche unterteilt:

  • Langstreckenmobilität – DC Schnellladung
  • Urbane Mobilität – Mobilitäts- und Ladekonzepte
  • Ländliche Mobilität – Intermodalität und Mobilitätsbedürfnisse
  • Aus-/ Weiterbildung – schulisch, gewerblich und akademisch
  • Internationale Verbindungen – Zusammenarbeit mit Österreich und Kanada, Provinz Québec

Elektromobilität ist mehr als nur eine alternative Antriebstechnologie. Zukünftig müssen unterschiedliche Branchen enger zusammengeführt werden. Der Technologietransfer  muss branchenübergreifend verstärkt, sowie die Gesetzgebung weiterentwickelt und an neue Anforderungen angepasst werden. Es gilt marktgerechte Mobilitätslösungen zu entwickeln, um Elektromobilität erfolgreich zu etablieren.

Mehr Informationen finden Sie unter www.elektromobilitaet-verbindet.de.

 

Innovation 2

Innovationsgutschein Bayern

Förderprogramm des Freistaates Bayern

Die Bayern Innovativ ist Projektträger des Programmes „Innovationsgutschein Bayern“. Gefördert wird die Zusammenarbeit von kleinen Unternehmen oder Handwerksbetrieben mit externen Fachleuten, Forschungsinstituten oder Unternehmen. Voraussetzung ist ein Unternehmenssitz in Bayern, maximal 49 Beschäftigte und ein Vorjahresumsatz von höchstens 10 Millionen Euro.

Zwei Varianten des Gutscheins gewähren eine Unterstützung bis zu 7.500 Euro oder 15.000 Euro. In Regionen, die besonders vom demografischen Wandel betroffen sind, gilt zudem ein höherer Fördersatz von 9.000 Euro bis zu 18.000 Euro. Das Verfahren ist einfach und unbürokratisch gehalten, die Antragstellung und Abwicklung ist weitgehend online möglich.

Innovation 3

Kompetenzatlas BAIKA

Mit dem Kompetenzatlas BAIKA wird das Know-how der Automobilzulieferindustrie auf bayerischer, nationaler und internationaler Ebene von der Forschung bis zur industriellen Anwendung und Umsetzung abgebildet. Die Online-Datenbasis

unterstützt interessierte Unternehmen, schnell und zielgerichtet geeignete Partner zu finden, um Projektkonsortien zu gründen oder Netzwerke zu knüpfen.

Das Online-Portal eröffnet Ihnen einen schnellen Zugang zu hochqualifizierten Informationen über Firmen und Institute aus dem Bereich der Automobilindustrie. 

Dargestellt werden in Bayern, Deutschland und darüber hinaus, ansässige Unternehmen und wissenschaftliche Institute mit Kompetenzen im Bereich der Automobilzulieferindustrie.

Mit Hilfe dieser Internetplattform werden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten beschleunigt und Kooperationen zur Stärkung des Technologiestandortes Bayern weiter gefördert.

Das Internetportal www.baika.de bietet Firmen und wissenschaftlichen Instituten die Möglichkeit, ihre Produkte und Technologien mit einem individuellen Kompetenzprofil einem breiten Interessentenkreis zu präsentieren. In dem BAIKA-Kompetenzatlas können Sie potenzielle Partner gezielt nach Produkten, Leistungen und Technologien suchen.

Nutzen Sie den BAIKA-Kompetenzatlas zur Erhöhung Ihrer Marktpräsenz und Geschäftspartner im In- und Ausland können sich besser finden. Der Eintrag ist für Ihr Unternehmen/Institut kostenfrei.

http://www.bayern-innovativ.de/baika/liste

Innovation 4

Mediathek - Wissenstransfer online

Als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sowie über ihr weites Portfolio an Plattformen hat die BayernInnovativ GmbH Einblick in neueste Trends und Entwicklungen. Die Mediathek öffnet allen Interessierten den kostenfreien Zugang zu diesen Informationen – aufbereitet in Nachberichten, Newslettern, Videostreams, Audio-Beiträgen, Bildergalerien, und anderem mehr im Nachgang zu unseren Veranstaltung, wie z. B. Zulieferer Innovativ 2013.

Mediathek – Ihr Direkteinstieg zu Trends in zehn Technologien und Branchen.

www.bayern-innovativ.de/mediathek

Innovation 5

Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ

Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie anteilig geförderte Gemeinschaftsstand „Bayern Innovativ“ wird von der Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert sowie durch eigene Einnahmen aus Teilnehmergebühren gegenfinanziert.

Er bietet jungen Unternehmen sowie wissenschaftlichen Instituten die Möglichkeit, auf internationalen Leitmessen ihre Kompetenz individuell unter der seit über fünfzehn Jahren etablierten Dachmarke Bayern Innovativ zu präsentieren. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft von Unternehmen und Instituten aus Bayern.

Kontaktaufnahme

Bitte ├╝bertragen Sie den Sicherheitscode in das nebenstehende Feld.